Foto: Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in einer Pressemitteilung vom 11. Februar 2020 mitteilt, hat die EU-Kommission keine Einwände gegen eine höhere finanzielle Förderung von Elektrofahrzeugen in Deutschland.

Bundesregierung erhöht Umweltbonus für Elektroauto-Kauf

Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in einer Pressemitteilung vom 11. Februar 2020 mitteilt, hat die EU-Kommission keine Einwände gegen eine höhere finanzielle Förderung von Elektrofahrzeugen in Deutschland. Die Bundesregierung hatte Ende 2019 beschlossen, den Umweltbonus bis zum 31. Dezember 2025 zu verlängern und zu erhöhen. Diese Verlängerung und Erhöhung wurde nun durch die EU-Kommission gebilligt.

Bis zu 6.000 Euro Förderung möglich

Die Förderung wird bei Fahrzeugen bis 40.000 Euro Nettolistenpreis um 50 Prozent erhöht, jetzt sind es für rein batterieelektrische Fahrzeuge (BEVs) 6.000 statt 4.000 Euro, für Plug-In-Hybride (PHEVs) jetzt 4.500 statt 3.000 Euro. Hat ein Fahrzeug einen Nettolistenpreis von 40.000,01 Euro bis 65.000 Euro, wird es mit 5.000 (BEVs) bzw. 3.750 Euro (PHEVs) bezuschusst. Der Umweltbonus wird – wie bisher – jeweils zur Hälfte von Automobilhersteller und Bund getragen.

Tesla Model S und Tesla Model X profitieren nicht vom Umweltbonus

Die Förderung gilt nicht für Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis von mehr als 65.000 Euro, das entspricht 77.350 Euro inklusive 19 % gesetzlicher Mehrwertsteuer. Somit ist das Tesla Model 3 für den Umweltbonus qualifiziert, das Tesla Model S und das Tesla Model X sind jedoch grundsätzlich vom Umweltbonus ausgeschlossen.

Quelle: Pressemitteilung BMWi

Weiterführende Informationen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Weitere Informationen zu Fördermaßnahmen beim Tesla-Neuwagenkauf