Tesla Model S P90DL (schwarz metallic) bei greenspeed.de kaufen

770 PS und wahnsinnige Beschleunigung dank Beschleunigungsupgrade „ludicrous“

Bild: Tesla S P90DL | greenspeed.de
Bild: Tesla P90DL | greenspeed.de
Bild: Tesla S P90DL während des Ladens | greenspeed.de
Bild: Tesla UMC | greenspeed.de
ArrowArrow
ArrowArrow
Tesla S P90DL: Aufregende Silhouette - Foto: © greenspeed.de
Shadow
Slider

Mit dem Model S P90DL hat Tesla das bis dato stärkste Elektroauto des Konzerns auf den Markt gebracht. Das Fahrzeug leistet 566 kW (770 PS), die Kraftübertragung geschieht dank Allradantrieb auf alle vier Räder, was maximale Traktion schafft. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Aus Gründen der Sicherheit und Reichweitenoptimierung ist diese elektronisch abgeregelt. Die Reichweite gemäß NEFZ beträgt dank einer Batteriekapazität von 90 kWh 509 Kilometer, kann aber je nach Fahrweise deutlich abweichen. Vom Start weg bietet das Fahrzeug ein maximales Drehmoment von 967 Nm. Zum Vergleich: Der aktuelle Porsche 911 Turbo bietet ein maximales Drehmoment von 710 Nm mit Sport Chrono Paket – und das erst bei 6.400 1/min. Dank Beschleunigungsupgrade erhält der Fahrer des Tesla Model S P90DL Zugriff auf den Ludicrous-Modus, der eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in exakt drei Sekunden ermöglicht. Damit ist der Tesla Model S P90DL im wahrsten Sinne des Wortes ein aberwitziges Elektroautos, das Alltagstauglichkeit und pure Fahrfreude kombiniert. Die extreme Beschleunigung wird selbst erfahrenen Sportwagenfahrern ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern.

Wenn Sie an einem Kauf dieses Fahrzeugs interessiert sind, dürfen Sie uns gerne kontaktieren. Bitte beachten Sie: Eine Fahrzeugbesichtigung ist nur nach Terminabsprache möglich. Wir danken für Ihr Verständnis.

Informationen zum Kauf dieses Fahrzeugs

Erstzulassung: 03/2016

Die Erstzulassung dieses Tesla Model S P90DL war im März 2016. Das bedeutet, dass die Vollgarantie noch bis Februar 2020 (oder bis 80.000 Kilometer) gilt. Die Garantie auf Batterie und Antriebsstrang besteht noch bis Februar 2024.

Laufleistung: 7.480 Kilometer

Die Laufleistung dieses Fahrzeugs liegt bei 7.480 Kilometern.

Leistung: 566 kW (770 PS) - 0 auf 100 km/h in 3,0 Sekunden dank Beschleunigungsupgrade "ludicrous"

Der Tesla Model S P90DL erreicht durch das Leistungsupgrade „Ludicrous“ bis zu 566 kW (770 PS). Die batterielimitierte Gesamthöchstleistung beträgt 396 kW
(539 PS). Ein gewöhnlicher Tesla Model S85 erreicht bis zu 270 kW (362 PS). Das maximale Drehmoment von 440 auf 967 Nm, die NEFZ-Reichweite steigt von 502 auf 509 Kilometer – die Reichweite unter Realbedingungen liegt um etwa fünf Prozent höher als beim Tesla Model S85 und leigt bei ca. 370 Kilometern. Der Sprint von 0 auf 100 km/h gelingt dank „Von Sinnen“-Modus („Ludicrous Mode“) in exakt 3,0 Sekunden. Das Fahrzeug verfügt über einen Allradantrieb. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h.

Reichweite unter Alltagsbedingungen: min. 370 Kilometer

Tesla UMC am Tesla P90D | Foto: © greenspeed.de
Foto: © greenspeed.de

Gemäß NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) beträgt die Reichweite des Tesla Model S P90DL 509 Kilometer. Das Fahrzeuge verfügt über eine 90-kWh-Batterie und einen Allradantrieb. Die reale Reichweite des Fahrzeugs liegt bei ca. 370 Kilometern – dieser Wert ist in Anbetracht des NEFZ-Wertes recht niedrig angesetzt, allerdings ist der Fahrzyklus auch etwas realitätsfern. Der NEFZ-Wert ist besser dazu geeignet, um Fahrzeuge miteinander zu vergleichen, da identische Prüfbedingungen herrschen. In der Praxis hängt die Reichweite nicht nur von der individuellen Fahrweise ab, sondern auch von den Straßen- und Witterungsbedingungen, Steigung und dem Betriebszustand elektronischer Gerätschaften (Radio, Klimaautomatik, Sitzheizung, etc.). Wir haben uns deshalb und aufgrund persönlicher Erfahrungen dafür entschieden, zu sagen, dass mit diesen Modellen eine Reichweite von 350 Kilometern kein Problem darstellt. Zum Vergleich: Ein BMW i3, Renault Zoe, Nissan Leaf oder ein 2017er e-Golf schaffen unter Realbedingungen rund 200 Kilometer. Bei vielen anderen Elektrofahrzeugen muss noch deutlich früher geladen werden: VW e-Up, Mitsubishi EV, Peugeot iOn, Smart fortwo electric drive und der Citroën C-Zero erreichen in der Praxis lediglich 120-150 Kilometer. Einzig der BYD e6 kann mit der Reichweite des Tesla Model S mithalten, die Realreichweite liegt bei ca. 350 Kilometern. Nicht nur mit seiner realen Reichweite kann das Tesla Model S also überzeugen, auch bei der Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung wird die Konkurrenz buchstäblich abgehängt.

Vollgarantie bis 02/2020 (oder 80.000 km), Garantie auf Akkus und Antriebsstrang bis 02/2024

Foto: Neuwagengarantie Tesla Model S Europa | Fotomontage greenspeed.de
Fotomontage: greenspeed.de

Im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor hat ein Tesla Model S wesentlich weniger Verschleißteile, außerdem ist die Garantie ausgezeichnet. Typische Technik, die bei Fahrzeugen zu hohen Wartungs- bzw. Reparaturkosten führen können, sind unter anderem die Kupplung, das komplexe Getriebe, der Ölkreislauf, die Einspritzung, die Zündung, Abgasreinigungsanlage, der Auspuff und der Motor. Mit Ausnahme von Batterie und Antriebsstrang hat der Tesla quasi keine Verschleißteile, die zu viel Wartung oder Reparaturkosten erfordern. In Kombination mit der Tatsache, dass Tesla eine Vollgarantie (4 Jahre oder 80.000 km) und eine 8-jährige Garantie auf die Batterie und den Antriebsstrang bietet, sind die Folgekosten deutlich geringer. Bei Garantieanspruch werden Materialkosten und Arbeitsstunden von Tesla übernommen, das Unternehmen gilt zudem als äußerst kundenorientiert und kulant. Das Tesla-Fahren bietet auch steuerliche Vorteile: Für das Elektroauto müssen zehn Jahre keine Kfz-Steuern gezahlt werden. Auch nach Ablauf der Steuerfreiheit ist der Unterhalt günstig. Das Aufladen beim Arbeitgeber lässt sich als geldwerter Vorteil steuerfrei abschreiben. In manchen Städten gibt es weitere Boni, beispielsweise kostenloses Parken oder Tanken sowie die Erlaubnis zur Nutzung der Busspuren.

Unbegrenztes, kostenloses Laderecht an allen europäischen Supercharger-Ladestationen

Foto: Supercharger Tesla Österreich | © Tesla.com
Foto: Supercharger Tesla Österreich | © Tesla.com

Dieses Fahrzeug wurde vor dem 15. Januar 2017 bestellt. Das bedeutet, dass es für unbegrenzte Zeit kostenlos an allen Tesla-Supercharger-Stationen in Europa geladen werden darf – auch dann, wenn das Fahrzeug den Besitzer wechselt. Wer heute einen Tesla kauft, erhält lediglich ein Jahreskontingent von 400 kWh gratis, muss danach zahlen (in Deutschland 0,17-0,34 Euro pro Minute). Elektrofahrzeugen wird nachgesagt, sehr langsam zu laden und deshalb eingeschränkt alltagstauglich zu sein. Nicht so beim Tesla Model S: An den Supercharger-Stationen reicht ein 20-minütiger Ladevorgang aus, um die nächste Ladestation erreichen zu können. Es ist nicht notwendig, dass die Batterie auf mehr als 80% geladen werden muss, was mehrere Vorteile hat: Die Langlebigkeit der Batterie wird erhöht, außerdem sinkt die Ladegeschwindigkeit am Supercharger aus technischen Gründen proportional zum Ladestand. Weltweit besteht das Supercharger-Netz (Stand: 25. Juli 2017) aus 909 Supercharger-Stationen mit 6.118 Ladeplätzen – Tendenz steigend. Die Infrastruktur ist also schon jetzt für Langstreckenfahrtenbereit. Während der Tesla in 20 bis 30 Minuten an der schnellsten Ladestation der Welt lädt, bleibt Zeit für eine kleine Pause – da die Ladestationen in der Nähe von Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und WLAN-Hotspots positioniert sind, vergeht die Zeit wie im Flug. Und keine Panik, dass das Fahrzeug liegenbleibt: Der Routen-Planer des Tesla lotst automatisch zu Supercharger-Stationen entlang der Strecke. Das kostenlose Laden via Supercharger hat auch einen enormen Kostenvorteil: Fallen mit einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor pro 1.000 Kilometer 103 Euro Spritkosten an, sind es beim Tesla Model S 0 Euro (Verbrennungsmotor mit einem Verbrauch von 8,2l/100km bei Kraftstoffkosten von 1,26 Euro/l). Weitere Informationen zum Tesla-Supercharger finden Sie in unserem Blogbeitrag.

Europäisches Modell / kein US-Grauimport

Foto: EU-Fahrzeug vs- US-Grauimport | © greenspeed.de
Foto:  © greenspeed.de

Wir bieten bei greenspeed.de ausschließlich Tesla-Fahrzeuge an, die für den deutschen bzw. europäischen Markt hergestellt worden sind. US-Grauimporte werden hierzulande oft günstiger angeboten, aber sie wurden für den US-Markt hergestellt – über die Nachteile bei einer Nutzung im Wirtschaftsraum der EU sollte sich ein Käufer bewusst sein. Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Blogbeitrag

 

Ausstattungsmerkmale dieses Fahrzeugs

Räder: 21-Zoll-Felgen "Turbine" (silber) und rote Tesla-Bremssättel

Dieses Fahrzeug verfügt über sportlich anmutende Turbine-Felgen in 21 Zoll. Die roten Vierkolben-Bremssättel des italienischen Weltkonzerns brembo setzen nicht nur optische Akzente, sondern bieten auch beste Bremsleistung und somit ein hohes Maß an Sicherheit.

Tesla S P90DL: Silberne Turbine-Felgen in 21 Zoll und rote Bremssättel verleihen dem Fahrzeug eine sportliche Note | Foto: © greenspeed.de
Tesla S P90DL: Silberne Turbine-Felgen in 21 Zoll und rote Bremssättel verleihen dem Fahrzeug eine sportliche Note | Foto: © greenspeed.de

Kohlefaser-Heckspoiler (Carbon)

Foto: Kohlefaser-Heckspoiler am Tesla Model S P90DL | © greenspeed.de
Foto: Kohlefaser-Heckspoiler am Tesla Model S P90DL | © greenspeed.de

Dieses Fahrzeug verfügt über einen Heckspoiler aus Kohlefaser. Dieser sieht nicht nur optisch ansprechend aus und verleiht dem Fahrzeug einen sportlichen Look, sondern sorgt auch dafür, dass die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten erhöht wird. Laut Hersteller reduziert der Spoiler den Auftrieb am Heck um bis zu 77 Prozent – ohne nennenswerte Reichweitenverminderung.

Ludicrous-Speed-Update

Foto: Ludicrous Mode im Tesla Model S P90DL | © greenspeed.de
Foto: Ludicrous Mode im Tesla Model S P90DL | © greenspeed.de

Dank Ludicrous-Speed-Update beschleunigt dieses Fahrzeug in nur 3,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h!

Autopilot

Dieses Fahrzeug verfügt über einen Autopilot (Version 1.0). Ausführliche Informationen zum Tesla-Autopilot finden Sie in unserem Blogbeitrag.

Smart-Air Luftfederung

Die Smart-Air-Luftfederung bietet die Möglichkeit, die Fahrwerkshöhe zu verstellen. Die Fahrwerkshöhe kann manuell gewählt werden, es kann aus vier Einstellungsmöglichkeiten (niedrig, mittel, hoch und sehr hoch) gewählt werden. Außerdem kann die Fahrwerkshöhe auf Basis des GPS-Signals automatisch festgelegt werden. Die Bodenfreiheit mit Luftfederung ist zwischen 11,9-16,3 Zentimeter wählbar, während bei den Stahlfedern eine feste Bodenfreiheit von 14,4 Zentimetern gegeben ist. Wer gerne einen sportlichen Look bevorzugt oder komfortabel ein- und aussteigt, kann die Bodenfreiheit verringern. Wer mehr Bodenfreiheit wünscht – etwa bei schlechten Straßenverhältnissen oder unangenehmen Parksituationen – ist mit der Luftfederung im wahrsten Sinne des Wortes „smart“ aufgestellt.

"Next Generation"-Ledersitze

Ledersitze der zweiten Generation: Next Generation-Ledersitze | © greenspeed.de
Ledersitze der zweiten Generation: Next Generation-Ledersitze | © greenspeed.de

Dieses Fahrzeug hat die „Next Generation“-Ledersitze verbaut. Einen ausführlichen Vergleich der verschiedenen Tesla-Sitze finden Sie in unserem Blogbeitrag.

  • Navigation
  • Rückfahrkamera und Parksensoren
  • Internet-Radio (DAB+)
  • Toter-Winkel-Warnung
  • elektrisch einstellbare Vordersitze mit Memory-Funktion am Fahrersitz
  • elektrisch einklappbare Außenspiegel
  • Spurwechselwarnung (abschaltbar)
  • HomeLink Garagentoröffner
  • Lackierung: schwarz Metallic/ black metallic
  • Premium Interior

Das Fahrzeug wurde an einen Kunden verkauft.